Unbedeutendes Spiel für die Bücher

Wiesbaden unterliegt in Ravensburg 14:42

Von: Phantoms Herren

7:0 für den Gastgeber stand es im Juli als ein Gewitter nach zwei Minuten erst das GFL2-Spiel unterbrach und nach über einer Stunde für eine Absage sorgte. Für beide Mannschaften eine unbefriedigende Situation, stand man doch mitten in der Saison. Die Razorbacks wollten damals noch Meister werden, die Phantoms spielten gegen den Abstieg.

Nun wurde das Spiel nachgeholt und die Vorzeichen waren völlig andere. Wiesbaden hatte das Saisonziel Aufstieg früh verpasst, musste gegen den Abstieg spielen, hatte allerdings bereits den Klassenerhalt in der Tasche und wäre mit einem Sieg lediglich noch an den Dragons vorbei auf Platz vier gezogen. Ravensburg hatte die mögliche Meisterschaft in der Vorwoche verpasst, konnte mit einem Sieg aber als Vizemeister abschließen. Das Spiel musste also durchgeführt werden. „Auch weil Ravensburg bereits Karten verkauft hatte und wir wissen alle, welche Kosten bei Spielausfällen auf beide Mannschaften zukomme“, so Patrick Griesheimer im Vorfeld der Reise gen Süden.

Für Wiesbaden war es also ein Testspiel zum Ende der Saison. Man konnte ausprobieren, wollte und musste Nachwuchskräften Spielzeit geben, da einige Stammkräfte nicht zur Verfügung standen. Gerade in der durch Verletzungen gebeutelten Defense machte sich dies bemerkbar. So konnten die Gastgeber bereits in der ersten Halbzeit deutlich mit 35:0 in Führung gehen. Sieben Mal hatte der von Nachwuchs-Quarterback Niklas Woelbert geführte Angriff der Phantoms den Ball, konnte aber in Summe nur 45 Yards erzielen und gab den Ball durch einen Fumble und zwei Interceptions an die starke Defense der Ravensburger ab. Diese machten es besser und nutzen fast alle Angriffe, um mit Punkten abzuschließen.

Die zweite Hälfte verlief dann besser: Cordarious Mann sorgte für die ersten Punkte auf Seiten der Hessen, Peter Müller trat den Extrapunkt erfolgreich. Dann war es Wide Receiver Robin Gemmerich vergönnt, einen 16-Yard-Pass von Woelbert für einen weiteren Touchdown zu fangen, Müller traf wieder sicher. Die Defense ließ die Razorbacks nur noch einmal punkten und die GFL2-Saison 2017 war in den Büchern.

„Alle Jungs, die mitgereist waren, haben auch gespielt. Wir konnten einiges testen“, so das abschließende Fazit von Head Coach Patrick Griesheimer. „Danke an diese 28 Jungs, die Charakter bewiesen haben und dabei waren. Wir hatten Spaß, keiner hat sich verletzt und die verkorkste Saison ist vorbei.“

Bereits am Dienstag, 12. September, beginnt für einige Spieler des GFL2-Teams eine kurze aber knackige Herbstsaison in der U21-Liga mit den Marburg Mercenaires und den Gießen Golden Dragons als Gegner.

Zurück zur Übersicht