Comeback nach 19-Punkte-Rückstand

Phantoms schlagen Diamonds mit 27:26

Von: Michael Wiegand

Nach der 7:0-Führung kam bis zur Pause nicht mehr viel von den Wiesbaden Phantoms. Im Gegensatz zum souveränen 43:0-Heimsieg Ende Juni gelang der Offense von Andy McMillan im Rückspiel gegen die Darmstadt Diamonds in der GFL2 zunächst nur wenig, auch wenn die sehenswerten Läufe von Cordarious Mann und Travis Grant die Anhänger beider Seiten regelmäßig den Atem anhalten ließen.

Die Führung hatte die Offense ebenfalls nicht erzielt, sondern die Defense von Kelly Perrier. Jeremy Conley fing dabei einen Pass von Diamonds-Quarterback Marc Ehrhardt ab und returnierte ihn über 45 Yards zum 6:0. Der PAT durch Nico Strahmann gelang mit seinem Holder Conley ebenfalls.

Statt auf der Führung aufzubauen, ließen die Phantoms anschließend nicht nur den Ausgleich zu Beginn der zweiten Viertels zu, sondern gaben vor der Pause noch 17 weitere Punkte ab. Drei Minuten vor der Halbzeit verwandelten die Gastgeber im Darmstädter Bürgerpark-Nord ein 31-Yard-Field-Goal, um den anschließenden Drive der Phantoms per Safety zu beenden und direkt im Anschluss selbst nochmals die Endzone zu erreichen, den PAT zu verwandeln und mit 19:7 in die Pause zu gehen.

Doch damit nicht genug: Der Start ins dritte Quarter hätte nicht schlechter sein können, zogen die Diamonds doch sogar auf 26:7 davon. Ein weiterer langer Pass von Ehrhardt fand sein Ziel, der Zusatzpunkt saß und die Phantoms lagen plötzlich sogar 19 Punkte zurück.

Nun aber besannen sich die Phantoms auf ihre Stärken, vermieden die unnötigen Strafen aus der ersten Halbzeit und trugen einen Punt-Return Ende des Quarters durch Cordarious Mann bis an die gegnerische 20-Yard-Line. Brandon DiMarco bediente „Rookie“ Thomas Weigel, der mit seinem dritten Saison-Touchdown auf 13:26 verkürzte. Das 14:26 brachte Kicker Nico Strahmann noch vor dem letzten Seitenwechsel auf das Scoreboard.

„Wir schaffen das Comeback“, zeigten sich die Coaches sicher und Perriers Defense hielt die Diamonds nun das eine ums andere Mal in beeindruckender Manier auf. Vier Minuten waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen.

Wieder war es Mann, der sich durch die Diamonds-Abwehr tankte und zick zack zum 20:26 lief. Dieses Mal schoss Strahmann das Ei beim Zusatzversuch links am Tor vorbei. Seine Chance, ein zweites Spiel in der laufenden Saison zu entscheiden, sollte der junge Wiesbadener aber noch bekommen, denn nur eine Minute später hatte die Defense der Phantoms die Diamonds erneut gestoppt und den Ball zurückerobert.

Etwas mehr als zwei Minuten benötigte die Offense um DiMarco, um ein letztes Mal über das Feld zu ziehen. Die Two-Minute-Warning hielt die Zeit nochmals an, je eine Auszeit beider Teams und tatsächlich… Die Phantoms glichen durch einen Pass auf Receiver Ben Wagner, der sich geschickt mit einem Sprung in die Endzone rettete, aus. 17 Sekunden standen noch auf der Anzeigetafel als Nico Strahmann anlief und den PAT zum 27:26 verwandelte.

Noch hatten die Diamonds aber einige Sekunden Zeit, um den Phantoms den Sieg vor der Nase wegzuschnappen, und ihrerseits ein Comeback zu schaffen. Die Defense hielt jedoch auch jetzt und brachte den über das gesamte Spiel stark agierenden Diamonds-Quarterback Marc Ehrhardt schließlich nach Ablauf der Uhr zu Fall.

Die Phantoms stehen damit bei versöhnlichen 8:10 Punkten, nach dem haushohen 62:0-Sieg der Spiders gegen die Gießen Golden Dragons aber nach wie vor auf Rang fünf. Die Diamonds bringen es auf 6:12 Punkte und haben den direkten Vergleich mit Wiesbaden verloren, während Gießen abgestiegen ist.

Eine spielfreie Woche steht für die Phantoms vor ihrem Auftritt bei den Gießen Golden Dragons an. Am Samstag, 24. August, erfolgt der Kick-off bei den Dragons um 16 Uhr. Chance für die Phantoms, ihr Punktekonto auszugleichen und einen Angriff auf Platz vier zu starten.

Zurück zur Übersicht