Lonnie Russell Jr. schließt sich Phantoms an

US-Amerikaner möchte als Teamplayer zum Vorbild werden

Von: Michael Wiegand

Die Wiesbaden Phantoms haben einen ersten Neuzugang für die GFL2-Saison 2018 zu vermelden: Lonnie Russell. Der am 3. Dezember 1995 in Millbrook/Alabama geborene Russell spielte zuletzt für die Colorado Raptors als Defensive Back und Receiver und Gunner in den Special Teams.

Nach der High School trat Russell in die Army ein und wird ab Anfang 2018 in Wiesbaden stationiert sein. „Ich habe mich informiert und natürlich wurden mir zuerst die Phantoms empfohlen, da sie vor Ort aktiv sind“, so Lonnie Russell über seine Entscheidung, mit den Wiesbadener Verantwortlichen Kontakt aufzunehmen. „Mir wurde direkt das Gefühl vermittelt, hier willkommen zu sein, so dass mir die Entscheidung, mich den Phantoms anzuschließen und nicht einem Verein in der Umgebung, sehr leicht gefallen ist.“

Durch seinen Eintritt in die Army musste Russell darauf verzichten, im College Football zu spielen. In der Stanhope Elmore High School und während seiner bisherigen Army-Zeit in Colorado bei den Raptors sorgte das neue Phantom aber für einige Schlagzeilen: Als Raptor sorgte er gleich in seiner ersten Saison für 50 Tackles, fing zwei Interceptions ab und trug einen abgefangenen Pass über 99 Yards in die gegnerische Endzone. „Ich wurde daraufhin ,Rookie Of The Year’ und ins All-Star-Spiel gewählt”, erzählt Russell.

Auf Wiesbaden freue er sich sehr, betont Lonnie Russell: „Es ist eine tolle Gelegenheit für mich, Deutschland kennenzulernen und weiter Football zu spielen!“ Er sei sicher, nach seinen ersten positiven Erfahrungen mit den Phantoms-Verantwortlichen schnell Freundschaften in Wiesbaden zu schließen. „Ich möchte mich auf jeden Fall bei den Phantoms auch abseits des Feldes einbringen. Ich helfe gerne. Vielleicht bei der Jugend? Im GFL2-Team möchte ich meine Erfahrung einbringen, mich gemeinsam mit meinem Teamkameraden verbessern und Verantwortung übernehmen.“

Zurück zur Übersicht